Einen Führerschein trotz Handicap? Ja, das geht!

Es gibt 2 Varianten seinen Führerschein trotz Handicap zu bekommen.


Variante 1:
Führerschein bereits vorhanden

Wer bereits einen Führerschein hat und die Behinderung oder Erkrankung erst nach der Prüfung eintritt, bleibt der Führerschein erstmal gültig. Allerdings nur, wenn man ein medizinisches und/oder psychologisches Gutachten und ggf. ein technisches Gutachten vorlegt, das die Fahrtauglichkeit bei der bestehenden Behinderung oder Erkrankung bestätigt. Nach Einreichung des Gutachtens wird in der Regel eine Fahrprobe angeordnet. Nach erfolgreicher Fahrprobe, werden die Auflagen und Beschränkungen festgesetzt und in den neuen Führerschein eingetragen.


Variante 2:
Kein Führerschein vorhanden

Vor der Führerscheinausbildung sollte man sich die Frage stellen, ob es aus medizinischer und/oder psychologischer Sicht überhaupt möglich ist, den Führerschein zu erwerben. Da die Umrüstung eines PKWs oft sehr kostspielig ist, ist es auch ratsam sich nach finanzieller Unterstützung umzusehen.
Die Handicapausbildung unterscheidet sich im Grunde nicht von der Ausbildung ohne Handicap. Bei der Antragsstellung sollte am besten schon ein medizinisches und/oder psychologisches Gutachten vorliegen, dass die Behinderung oder Erkrankung bestätigt. Dieses wird dann bei der Führerscheinstelle auf die Aussagekräftigkeit geprüft und gegebenenfalls wird ein weiteres und ergänzendes Gutachten angefordert.
Der theoretische Teil der Ausbildung wird dann ganz klassisch mit Unterrichten und Prüfung absolviert. Bei der praktischen Ausbildung wird dann auf dem speziell umgerüsteten Auto geschult. Während der Ausbildung, spätestens in Kombination mit der praktischen Prüfung kann ein Eignungsgutachten bei einem TÜV-Prüfer erstellt werden, das selbst aber nicht als Prüfungsfahrt zählt. Dabei findet eine Beurteilung der Ausstattung und der technischen Änderungen am Fahrzeug statt. In Form von Auflagen und Beschränkungen werden diese dann in den späteren Führerschein eingetragen. Bei der praktischen Ausbildung werden Übungsstunden, Sonderfahrten und Prüfung absolviert.